Öffnungszeiten Café

Freitag:    12 – 20 Uhr

Samstag:  12 – 20 Uhr
Sonntags: 13 – 20 Uhr
Feiertags: 13 – 20 Uhr

April – September bis 21 Uhr


Termine im Café Bahnhof Fürstenwald

Hier finden Sie immer die aktuellen Veranstaltungsinformationen

 

Wahr-nehmen

Bilder winterlicher Landschaften
von
Ingo Küpper


Eröffnung 1.12.7.2017 17.00 Uhr

im Café Bahnhof Fürstenwald

 

Ausstellungszeitraum 2.12.2017 -11.2.2018

 

 

Nach einer ganzen Reihe von Aquarell-Ausstellungen, die Küpper in der

 

vergangenen Zeit zum Thema Winter/ Winter-Landschaften in der

 

 

Region bereits präsentiert hat, werden hier jetzt zum ersten Mal neue

 

kleinformatige Ölbilder zum gleichenThema gezeigt.

 

 

Pastos, oft mit dem Spachtel aufgetragen, wird die weiße Ölfarbe so auf

 

 

die Leinwand aufgetragen, dass der Eindruck von Schneeflächen

 

 

 

entsteht. Allerdings werden gleichzeitig feinste Linien, Punkte und

 

kleine Flächen des Untergrunds ausgespart. So werden immer wieder

 

aufs neue kreative Strukturen und interessante Muster hervorgehoben

 

, die in der Landschaft, „Landschaft als Kunstwerk“ eigentlich schon

 

längst vorhanden waren, aber auf diese Weise von dem Betrachter

 

 der Bilder ins Bewusstsein, ins „Wahr-nehmen“ gerufen werden.

 

 

___________________________________

 

in process – Quartett

 

Konzert am 17.2.2018 19 Uhr 30

Café Bahnhof Fürstenwald

Judith Gerdes, Oboe

Regine Brunke, Violoncello

Jörg Müller-Fest, Vibraphon/Perkussion

Ulli Götte, Klavier


Minimal Music – Kompositionen von Philip Glass,

Steve Reich, Erik Satie und Ulli Götte


Das in process-Quartett ist ein Teilensemble von in process - ein Kasseler Ensemble, das seit über 30 Jahren Konzerte in ganz Deutschland und darüber hinaus gibt. In process dürfte eines der wenigen auf Minimal Music spezialisierten Ensembles in Europa sein. Jener Musik, die in den 1960er Jahren entwickelt worden ist und musikalische Elemente aus Afrika, Indien, Indonesien mit Elementen des Jazz und der mittelalterlichen Musik Europas verbindet.Die Pioniere Steve Reich und Philip Glass haben eine repetitive, prozesshafte und reduktionistische musikalische Sprache entwickelt, die nunmehr seit 50 Jahren die Menschen begeistert.